Glossar

Begriffserklärungen

Alter

Der Gro√üteil der Interim Manager in unserem Netzwerk sind zwischen 40 und 60 Jahre alt. Dem Alter ent­sprechend bringen die Kandidaten langj√§hrige F√ľh­rungs­erfah­rung sowie hohe fachliche und soziale Kompetenzen mit.

Anforderungsprofil

Sie sollten ein klares Bild von dem haben, was Sie sich von einem Interim Manager erwarten. Welche Qualifikationen und F√§higkeiten muss der Kandidat unbedingt mitbringen? Wie viel Erfahrung muss vorhanden sein? Auf welche Soft Skills legen Sie besonderen Wert? All diese Fragen sollten Sie vorab f√ľr sich beantworten.

Bereiche

Unser Fokus liegt bei der Vermittlung von F√ľhrungspositionen (C-Level) auf folgenden Bereichen:

Branchen

Interim Manager kommen sowohl im Mittelstand / KMU als auch in Konzernen und Start-ups zum Einsatz. Hier eine √úbersicht mit Fokus-Branchen, in die wir Interim Manager vermitteln:

Budget

Legen Sie im Vorfeld einen Budgetrahmen fest. Wie viel ist Ihnen die Unterst√ľtzung eines Interim Managers wert? Kommunizieren Sie Ihre Preisvorstellungen fr√ľhzeitig an Vermittler und Kandidat, um sp√§ter im Prozess b√∂se Budget-√úberraschungen zu vermeiden. Professionelle Vermittler k√∂nnen Ihnen bereits im Erstgespr√§ch einen Preisrahmen f√ľr die angefragte Unterst√ľtzung nennen, der Ihnen die Orientierung erleichtert.

Eigenschaften

Ein Interim Manager besticht vor allem durch seine Flexibilit√§t und die Gabe, sich schnell auf neue Unternehmen mit neuen Strukturen und Herausforderungen einzustellen. Eine hohe Belastbarkeit und sehr gute Organisationsf√§higkeiten sind weitere wichtige Eigenschaften. Weiterhin z√§hlen Kommunikationsst√§rke, Vertrau­ens­w√ľr­dig­keit, Durchsetzungsverm√∂gen und eine ausgepr√§gte soziale Kompetenz zur Basis, auf der ein Interim Manager erfolgreich Mandate betreut.

Einsatzbereiche

In folgenden Situationen kommt ein Interim Manager typischerweise zum Einsatz:

Einsatzfälle

Eine Auswahl typischer Einsatzfälle:

  • Ein Unternehmen verliert kurzfristig eine wichtige F√ľhrungskraft durch Krankheit oder K√ľndigung.
  • Ein neuer Manager tritt die zugesagte Stelle nicht an.
  • Ein wichtiges Projekt schreitet aufgrund mangelnder interner Kapazit√§ten nicht mit dem gew√ľnschten Ergebnis voran.
  • Die Gesch√§ftsf√ľhrung ben√∂tigt einen Sparrings-Partner zur Kompetenz­ver­st√§r­kung /Coaching.
  • Ein Unternehmen ben√∂tigt Unterst√ľtzung bei der Umsetzung und Gestaltung einer erfolgreichen Nachfolgeregelung.
  • Wichtige Projekte zur Ertragssteigerung bzw. Kostenoptimierung m√ľssen umgesetzt werden.
  • In einer Unternehmenseinheit besteht ein intern nur schwer zu bew√§ltigender Sanierungs- oder Restrukturierungsbedarf.
  • Unternehmenswichtige Aufgaben ohne langfristige Perspektive finden keinen Bewerber.
Erfahrung

Das Team von Bridge ist seit 2001 in der Branche t√§tig und blickt auf eine Erfahrung von mehr als 1.500 erfolgreich vermittelten Mandaten zur√ľck.

Festanstellung

Das Interim-Mandat kann auf Wunsch jederzeit in eine Festanstellung gewandelt werden. Ca. 13 Prozent unserer Mandate gehen in eine Festanstellung √ľber.

Gr√ľndung

Die Bridge imp GmbH wurde am 15.09.2009 von Antje Lenk, Karl-Hermann Gro√ükreutz, Willy S√∂hngen und J√ľrgen von der Heyden gegr√ľndet.

Haftung

Die Haftung des Interim Managers wird vertraglich geregelt: Er haftet grunds√§tzlich f√ľr alle Sch√§den, die er grob fahrl√§ssig oder vors√§tzlich verschuldet. Dar√ľber hinaus verpflichten sich sowohl Bridge als auch der Interim Manager schriftlich, alle Infor­ma­tio­nen √ľber das entsprechende Unternehmen absolut vertraulich zu behan­deln und strengste Verschwiegenheit zu wahren.

Honorar

Die H√∂he des Honorars h√§ngt vor allem von der Position, der Aufgabe, der Erfahrung und dem Kompetenzspektrum des Kandidaten ab. Im Durchschnitt liegt der markt­√ľb­liche Tagessatz zwischen 1.000 und 1.500 Euro. Als Faustformel kann man das Jahresgehalt eines Festangestellten in der jeweiligen Position durch 100 teilen, um den ungef√§hren Tagessatz zu errechnen: Bei einem Interim CFO im deutschen Mittel­stand liegt der Tagessatz demnach zwischen 1800 und 2500 Euro (180.000‚ā¨ : 100 = 1.800‚ā¨). Dabei gilt es zu ber√ľcksichtigen, dass bei einem Interim Manager im Vergleich zu einem Festangestellten keine zus√§tzlichen Kosten f√ľr Urlaubstage, bezahlte Feiertage, Weiter­bildungs­tage oder Krankheitstage entstehen.

K√ľndigungsfrist

Im Interim Management ist die Vereinbarung sehr kurzer K√ľndigungsfristen die Regel. Bei √ľber Bridge imp vermittelten Mandaten profitieren Unternehmen von einer t√§glichen K√ľndigungsfrist.

Mandatsdauer

Die Dauer eines Mandats hängt von der jeweiligen Aufgabenstellung ab. Über 50% der Mandate dauern zwischen 6 und 12 Monate. Bei größeren Projekten kann sich die Laufzeit eines Mandats im Ausnahmefall auch auf mehrere Jahre erstrecken.

Markt

Im Jahr 2019 waren in Deutschland insgesamt rund 10.000 Interim Manager mit F√ľhrungserfahrung im Einsatz. Im Vergleich: Im Jahr 2016 waren es rund 8.000. Das Honorarvolumen lag Ende 2019 insgesamt bei 2 Milliarden Euro. Experten gehen davon aus, dass dieses dynamische Wachstum in den n√§chsten Jahren weiter anhalten wird.

Regionen

Bridge besetzt Interim Management-Projekte national und international. Neben dem Fokus auf den DACH-Raum (Deutschland, √Ėsterreich und Schweiz) vermitteln wir Mandate vor allem im europ√§ischen Ausland.

RoIM

RoIM steht f√ľr ‚ÄěReturn on Interim Management‚Äú. Dieser Begriff basiert auf dem ROI (Return on Invest) und betrachtet den Einsatz eines Interim Managers als Investment des Unternehmens. Dementsprechend werden die Kosten, die ein Interim Manager verursacht, dem durch ihn erbrachten Gewinn (oder Kosteneinsparungen) gegen­√ľber­ge­stellt. Die Erfahrung zeigt, dass der generierte Mehrwert eines Interim Managers dessen Kosten h√§ufig schon w√§hrend der Mandats­laufzeit amortisiert. Eine Studie der Helmut-Schmidt-Universit√§t aus dem Jahr 2016 hat ergeben, dass 85,7 Prozent der Interim Manager-Eins√§tze deutlich mehr Gewinn als Kosten generiert haben.

Mehr zum Thema RoIM lesen Sie hier: ROI im Interim Management - Mehrwert mit Faktor 50

Status

Im Regelfall fungieren Interim Manager als unabh√§ngige, selbst√§ndige Unternehmer. Sie arbeiten w√§hrend eines Mandats auf Grundlage der vertraglichen Vereinbarung weisungsungebunden und f√ľhren Steuern und Sozialabgaben selbst ab.

Unternehmensberatung

Die Abgrenzung zur Unternehmensberatung liegt darin, dass Interim Manager erstellte Analysen und Konzepte aufgrund ihrer Erfahrung mit unternehmerischer Verant­wor­tung aktiv im Unternehmen umsetzen. Bei einer Unter­neh­mens­beratung bleiben Ent­schei­dungs­veran­twortung und Umsetzung komplett beim Auftraggeber.

Unternehmensgröße

Unser Fokus liegt auf der Vermittlung von Interim-Mandaten f√ľr KMU (kleine & mittel­st√§n­dische Unternehmen). Grunds√§tzlich ist Interim Manage­ment aber auch f√ľr Start-ups und Konzerne ein zeit­gem√§√ües Tool mit Mehrwert.

Vermittlungsprozess

Unser Vermittlungsprozess gliedert sich in 6 Schritte:

  1. Briefing - Wir ermitteln Ihren Bedarf und konkrete Aufgabenstellungen. Besondere Herausforderungen und Ziele werden ebenfalls definiert.
  2. Budget - Auf Grundlage Ihres konkreten Budgetrahmens können wir Ihnen zeitnah ein erstes Feedback zu typischen Tagessätzen der von Ihnen angefragten Position geben.
  3. Angebot - In diesem Schritt erhalten Sie von uns Empfehlungen mit Interim Managern, von denen wir pers√∂nlich √ľberzeugt sind und zu denen positive Referenzen vorliegen.
  4. Meeting - Im Rahmen eines persönlichen Gesprächs (unverbindlich und kostenlos) lernen Sie unsere Kandidaten kennen. Auf Wunsch begleiten wir diesen Termin und beraten Sie beim Entscheidungsprozess.
  5. Dienstleistungsvertrag - Sie schließen mit Bridge einen Dienstleistungsvertrag zum Einsatz des ausgewählten Interim Managers. Unser Vermittlungshonorar ist dabei bereits im vereinbarten Tagessatz inkludiert.
  6. Start der Zusammenarbeit - Wir stehen Ihnen w√§hrend des gesamten Mandats des Interim Managers als vertrauensvoller Ansprechpartner zur Verf√ľgung.

Hier finden Sie den Prozess grafisch dargestellt.

Vorteile

Vorteile f√ľr Unternehmen bietet Interim Management vor allem durch:

  • Flexibilit√§t
  • Effizienz
  • Kostentransparenz
  • Kurzfristige Verf√ľgbarkeit
  • F√ľhrungserfahrung
  • Externes Know-how
  • Kurzfristige K√ľndbarkeit
  • Unternehmenspolitische Unabh√§ngigkeit
  • Ausgepr√§gte Ergebnis- und Zielorientierung
Ziele

Die Definition klarer Ziele ist wichtig, um Missverständnisse im Vorfeld zu vermeiden. Welche Aufgaben muss der Interim Manager in Ihrem Unternehmen umsetzen? Welche Projekte sollen angegangen werden? Liegen die Ziele im operativen Bereich oder geht es um die Erstellung von Konzepten? Dabei ist auch wichtig, dass Sie hinterfragen, warum und woran die Realisierung von Aufgaben und Projekten bislang gescheitert ist. Auch die klare Definition, was nicht zum Aufgabenbereich des Interim Managers gehört, ist bei der Festlegung der Ziele wichtig.

 

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns jederzeit. Wir beraten Sie gerne persönlich!