Blog

Logistik in der Corona-Krise: Boom ohne Ende?

von <span itemprop

, von

Jetzt ist die Stunde des Online-Handels und der Lieferdienste: In der Corona-Krise bestellen deut­sche Verbraucher Lebensmittel und Dro­ge­rie­ar­tikel häufiger nach Hause. Die Markt­for­scher der GfK melden für die Wochen von Ende Februar bis Mitte März, als die Corona-Krise auch Deutschland er­reicht hat, ein Umsatzplus von 17 Prozent für Konsumgüter des täg­lichen Bedarfs (Fast Moving Consumer Goods, FMCG). Selbst Amazon musste auf­grund der hohen Nachfrage Anpas­sun­gen in den Bereichen Logistik, Versand, Lieferketten, Einkauf und Ver­kaufs­part­ner vornehmen. (Quellen: https://lebensmittelpraxis.de: Chance für alle; https://www.supermarktblog.com: Lebensmittel-Logistik in der Corona-Krise)

Seitdem arbeiten Online-Händler und Lieferdienste daran, den erhöhten Bedarf zu bedienen, Personal aufzustocken und eine reibungslose Logistik sicher­zu­stel­len. Zusätzliche Expertise kann in dieser Phase ein erfahrener Lo­gis­tiker ein­brin­gen, der Unter­neh­men zeitlich begrenzt unterstützt.

Jörg Lothar Loch

Unser Interim Manager für Logistik Jörg Lothar Loch ist aktuell bei HelloFresh als Leiter Lagerlogistik im Einsatz. Bei dem Anbieter für Koch­boxen erlebte er die Aus­wir­kun­gen der Corona-Krise auf die Lebens­mittel­bran­che mit. Loch berichtet in unserem Interview, welche Heraus­for­de­rungen die er­höh­te Nachfrage für den Lieferdienst HelloFresh mit sich bringt und welche Lösungen er dafür gefunden hat:

Sie sind Leiter der Lagerlogistik bei HelloFresh. Vor welche aktuellen Heraus­for­de­rungen stellt Sie die Corona-Krise?

Lebensmittel

Im Lebensmittelversand gibt es durch die aktuelle Corona-Situation ein er­höh­tes Interesse. Wir haben dies durch die Einführung eines 3-Schicht-Betriebs adressiert. Entsprechend dazu musste das Team erweitert wer­den. Eine weitere Herausforderung liegt in der Betreuung von Ver­än­de­rungs­pro­zes­sen in der Logistik des Unternehmens. 

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie im Hinblick auf Lieferketten von Unternehmen und von HelloFresh?

Da Lieferanten aus der Branche in der Coronakrise als sys­tem­rele­vant ein­ge­stuft wurden, gab es bei HelloFresh nur geringe Auswirkungen. Den Versand konnten wir unproblematisch mit der steigenden Nachfrage syn­chro­ni­sie­ren.

Was sind aus Ihrer Sicht die Besonderheiten bei der Führung von Teams in einem jungen Unternehmen aus dem Start-up-Umfeld?

Bei einem Start-up existieren keine eingefahrenen Strukturen und Prozesse. Als lernendes, junges Unternehmen ist HelloFresh offener für Impulse von außen. Das Team ist sehr flexibel und dynamisch und kann sich entsprechend schnell und kurzfristig an Veränderungen anpassen. Zudem gibt es flache Hierarchien und sehr kurze Entscheidungswege.

HelloFresh hatte vor Ihrem Einsatz keine Erfahrung mit Interim Management. Wie konnten Sie die Entscheider überzeugen, dass es sich um ein sinnvolles, zeitgemäßes Tool handelt?

Das Ziel meines Einsatzes war, bei der Überbrückung eines Füh­rungs­wech­sels ein Vakuum zu verhindern, indem der Wissens­trans­fer sichergestellt wird. Das alles sollte vor dem Hinter­grund eines erwarteten Volumenzuwachses erfolgen. Anhand meiner Expertise und Erfahrungen konnte ich die Ent­schei­der des Un­ter­neh­mens überzeugen, dass ich hier helfen kann.

Welche Potenziale konnten Sie als Interim Manager heben, um dem Unter­neh­men zu helfen?

Die Basis lag in der Generierung und Etablierung von Strukturen. Dazu gehörte auch eine klare Regelung der Verantwortlichkeiten und das Re-Design von Pro­zes­sen. Ein weiterer Hebel war der Ausbau der Systeme mit der Einführung des neuen Schicht­sys­tems. Auch beim Recruiting konnte ich Potenziale frei­set­zen, im konkreten Fall beim Onboarding neuer Mitarbeiter inklusive Lei­tungs­funk­tionen.

Danke für den Blick hinter die Kulissen, Herr Loch!

Details zum Interviewpartner Jörg Lothar Loch:

Der ausgebildete Ingenieur und Betriebswirt Jörg Lothar Loch überzeugt Kunden durch seine profunden Logistikkenntnisse und umfangreiche Führungserfahrung als ehemaliger Geschäftsführer, COO und Bereichsleiter. Sein fachlicher Schwer­punkt liegt auf Einkauf, Logistik sowie alles rund um die Supply Chain. Vor allem in Industrie und Handel hat er mehrere Change-Prozesse aktiv begleitet.

Mehr Infos zum Thema Interim Management in Logistik und in der Lebens­mittel­indus­trie finden Sie hier:

Blogbeitrag: Der Handel muss umdenken?
Interim Management für Logistik und Spedition
Interim Management: Lebensmittel-Industrie

Sie wünschen sich weitere Informationen zum Thema Interim Management für den Logistik-Bereich? Sie benötigen einen Interim Manager für Logistik-Themen? Wir helfen Ihnen gern! Kontaktieren Sie uns via E-Mail an info@bridge-imp.com oder telefonisch unter +49 89 32 49 22-0.

Anfrage an uns senden

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 5.

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Hinweis zum Datenschutz:
Ihre Daten werden von uns nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben, sondern ausschließlich für die Veröffentlichung Ihres Kommentars auf dieser Seite verwendet.