Blog

Herausforderungen während der ERP-Einführung

von <span itemprop

, von

Mit der Implemen­tierung eines ERP-Systems ist es möglich, alle Prozes­se in Ihrem Unter­neh­men kom­plett zu verän­dern und zu opti­mieren – voraus­ge­setzt, Sie gehen es richtig an. Denn für eine er­folg­reiche ERP-Ein­füh­rung ist wichtig, dass Sie stra­te­gisch und mit Plan an Ihr Vor­ha­ben heran­gehen.

Die folgende Liste zeigt, welche Versäum­nisse dazu führen können, dass die Imple­men­tierung in Ihrem Unter­nehmen nicht voran­kommt oder gar komplett scheitert:

  • Sie haben keinen festen Projekt­leiter.
  • Ziele sind nicht eindeutig definiert.
  • Ihr IT-Leiter oder -Team verfügt nicht über notwen­dige Kompe­tenzen.
  • Der Zeitpunkt oder Zeit­rahmen ist ungüns­tig gewählt.

Wir geben Ihnen einen Überblick darüber, was Sie für einen gelun­genen Start einer Enter­prise Res­source Planning Software beachten müssen. Auch zeigen wir Ihnen, warum es sinn­voll ist, ein ERP-Projekt direkt von einem Profi wie einem Interim Manager betreuen zu lassen.

9 Schritte_Treppe

ERP-Einführung in 9 Schritten

Vorbereitung und Ist-Analyse

Zunächst erfassen Sie die aktuellen Geschäfts­pro­zesse in Ihrem Unter­nehmen und wie sie mitein­ander verknüpft sind. In einem Lasten­heft doku­men­tieren Sie dann den Ist-Zustand. Damit stel­len Sie sicher, in der ERP-Soft­ware alle gewünsch­ten Prozes­se abzu­bilden.

Zieldefinition

Formulieren Sie ein Ziel und legen Sie fest, wie die Abläufe nach der Einfüh­rung des ERP-Systems aus­sehen sollen und welche Kenn­zahlen und Daten Ihnen wichtig sind. Ergänzen Sie diesen Soll-Zustand im Lasten­heft.

Teamauswahl

Um eine neue ERP-Software einzu­führen, benö­tigen Sie ein Team, das von Anfang bis Ende die Imple­men­tierung in die Hand nimmt. Achten Sie darauf, dass Ihre Mitar­beiter für die Einfüh­rung nicht nur fach­liches Wissen, sondern auch viel Zeit mit­bringen. Da diese in den meisten Unter­nehmen ein knappes Gut ist, sollten Sie über einen exter­nen Dienst­leister nach­denken, der Sie unter­stützt. Ein Experte auf diesem Gebiet steht Ihnen bei jedem Schritt kompetent zur Seite.

Konzepterstellung

Legen Sie fest, innerhalb welcher Zeit das Projekt erfol­gen und bis wann es abge­schlos­sen sein soll. Unter­schätzen Sie den Auf­wand und die Projekt­dauer nicht! Zu unrea­lis­tische Ziel­set­zungen führen schnell dazu, dass Sie sich zu viel Druck machen und dem Projekt­erfolg letzt­endlich schaden. Über­legen Sie sich unbe­dingt, ob Sie das Vor­haben in die Hände eines ERP-Managers legen.

ERP Manager

ERP-Manager

Ein erfahrener ERP-Manager unterstützt Sie bei dem Projekt. Mit seiner Erfah­rung und seinem Fach­wissen kennt er typische Fehler und weiß ganz genau, wo­rauf zu achten ist. Er hat den Zeit­rah­men und das Budget im Blick und kümmert sich um den kom­plet­ten Ablauf.

Datenübertragung

Importieren Sie alle besteh­enden Daten in das neue ERP-System. Dabei ist auf eine gute Daten­qua­lität zu achten, um eine rei­bungs­lose Übertra­gung zu ge­währ­lei­sten. Sinn­voll ist, diese vorab zu berei­nigen. Dabei werden zum Bei­spiel Dupli­kate und lücken­hafte Daten zusam­men­geführt (Daten­fusion).

ERP-Systemkonfiguration

In einem nächsten Schritt müssen Sie Ihre ERP-Soft­ware auf die Erfor­der­nisse Ihres Unter­neh­mens einstellen. Dazu gehö­ren Grund­ein­stel­lungen und indivi­du­elle Anpas­sungen. Entweder Sie arbei­ten direkt mit Ihrem Anbie­ter zusam­men oder Sie über­geben auch hier die Auf­gabe an einen Exper­ten.

Systemeinführung

Ist der technische Teil der Arbeit erledigt, muss das System in der Beleg­schaft einge­führt werden – bei­spiels­weise in Form einer Mitar­beiter­schu­lung. Beginnen Sie damit, Ihre Ange­stell­ten mit den grund­legen­den Funk­tionen des Systems vertraut zu machen. Damit schaffen Sie das Fun­da­ment für die opti­male, täg­liche Nutzung.  

System-Testung und Optimierung

Mit einem Testlauf prüfen Sie, ob alle Prozes­se einwand­frei funk­tio­nieren. Damit stellen Sie sicher, noch vor dem ersten Ein­satz auf etwaige Stö­rungen rea­gie­ren zu können.

Ausblick

Ausblick auf SAP S/4 HANA

Eine Möglichkeit für eine ERP-Software ist z. B. die Echt­zeit-ERP-Software SAP S/4 HANA. Sie verein­facht Ihre Geschäfts­pro­zesse und hilft, den Anfor­de­rungen von Industrie 4.0 wie Geschwin­dig­keit, Inno­vation und Indivi­dua­lität gerecht zu werden. Wenn Sie richtig einge­führt wird, ist sie sehr leis­tungs­fähig und intuitiv zu bedie­nen.

Viele Unternehmen nutzen SAP S/4 HANA, um ihre Prozess­land­schaft endlich voll­ständig zu digi­tali­sieren. Mit mehr Schnel­lig­keit und Flexi­bili­tät arbeiten sie so effek­tiv und effi­zient. Nutzen Sie bereits SAP R/3, kom­men Sie zukünftig nicht um einen Wechsel herum, da SAP die Wartung und Weiter­ent­wick­lung nur noch bis 2027 fortführt.

Fazit

Die ERP-Einführung ist ein Projekt, das nicht über Nacht passiert. Es braucht Fach­wissen, Zeit und vor allem Leitung. Wenn Sie kurz davor stehen und die Umsetz­bar­keit noch unge­wiss ist, helfen wir Ihnen mit der Vermitt­lung eines Interim Managers als Exper­te im Bereich ERP-Manage­ment gerne weiter. Er über­nimmt die Füh­rung des Projekts und stellt eine erfolg­reiche Umset­zung sicher. Nach dem Projekt­ende und einer geord­neten Über­gabe verlässt er Ihr Unter­neh­men wieder. Auch wenn Sie über einen Wechsel – z. B. zu SAP S/4 HANA – nach­denken und sich Unter­stüt­zung von einem Profi wün­schen, kontak­tieren Sie uns gerne via Email an info@bridge-imp.com oder rufen Sie unter +49 89 32 49 22-0 an!

Weitere Artikel rund um das Thema ERP/SAP:

ERP-Projekt – erfolgskritisch wie eine „Operation am offenen Herzen“
5 Gründe für scheiternde SAP-Projekte – wie ein Interim Manager helfen kann
Mehr als SAP: ERP und IT in der Digitalisierung

Anfrage an uns senden

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 5?

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Hinweis zum Datenschutz:
Ihre Daten werden von uns nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben, sondern ausschließlich für die Veröffentlichung Ihres Kommentars auf dieser Seite verwendet.